Atemluft – Die unsichtbare Gefahr?

Wer sich richtig informieren würde, würde wissen, dass bereits das Einatmen von normaler Atemluft gefährliche Krankheiten und Krebs verursachen kann? Aber die Gesundheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland verweigert diese Anerkenntnis, und meint das der Hauptverursacher von Lungenkrebs der Missbrauch von Tabakprodukten ist. Es ist unbestreitbar, dass Rauchen und Passivrauchen nicht gesund ist, allerdings werden in diesen medizinischen Studien meist „vergessen“ die Giftstoffe der normalen Atemluft, welche wir täglich einatmen. Diese Atemluft welcher beispielweise ein Stadtmensch einatmet, ist alleine schon genauso schädlich, wie der Missbrauch von Tabakprodukten.

Dies wird von öffentlichen Quellen nur am Rande erwähnt, und nur wenn man sich genauer damit beschäftigt, wird das Ausmaß bekannt.

Feinstaub – immer noch tödlicher als Tabakrauch

Alleine nur aufgrund des Feinstaubs sterben laut WHO jährlich 3,7 Mio. Menschen weltweit. Im Jahr 2014 mussten 85 Prozent der städtischen Bevölkerung eine Feinstaubbelastung hinnehmen, die nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schädlich ist. Gemessen an den Grenzwerten der EU, die höher liegen, waren bis zu 17 Prozent der Stadtbewohner zu hohen Feinstaubkonzentrationen ausgesetzt. Die EUA schätzt, dass jedes Jahr 467.000 Menschen aufgrund von Luftverschmutzung vorzeitig sterben. Feinstaubpartikel können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma und Lungenkrebs verursachen oder verschlimmern. Der Bericht stützt sich auf Messungen von 2014 in mehr als 400 Städten in 41 europäischen Ländern.

„Wer in Großstädten lebt, könnte bis zu drei Jahre früher sterben. Das liegt an den vielen Schadstoffen, die Autos oder Kraftwerke jeden Tag in die Luft ausstoßen. Fossile Brennstoffe wie Öl und Kohle sind stark gesundheitsgefährdend – sogar mehr als andere Bedrohungen wie Kriege, Infektionskrankheiten oder Rauchen.“ (Der Spiegel)

Eine Langzeit- oder Akutbelastung kann zu unterschiedlich schwerwiegenden Gesundheitsschäden führen, diese reichen von Atemwegserkrankungen bis zum vorzeitigen Tod. Etwa 90 % der europäischen Stadtbewohner sind Schadstoffen in Konzentrationen ausgesetzt, die über dem als gesundheitsgefährdend erachteten Wert liegen. Schätzungen zufolge verringert sich die Lebenserwartung in der EU etwa durch Feinstaubpartikel (PM2.5) in der Luft um mehr als acht Monate. Benzo[a]pyren und Benzo[e]pyren sind zunehmend besorgniserregende krebserzeugende Schadstoffe, mit Konzentrationen oberhalb des für einige Stadtgebiete, besonders in Mittel- und Osteuropa, festgelegten Schwellenwerts, welche nicht nur durch das Verbrennen von Tabak entstehen können.

Besonders stark hiervon betroffen sind Haushalte in der Nähe von Autobahnen, Gewerbegebieten, Rinderstallungen und/oder Kraftwerken.

Inhaltstoffe von Atemluft in Deutschland (!):

  • Sauerstoff
  • Sauerstoffoxid
  • Stickstoff
  • Stickstoffoxid
  • Argon
  • Neon
  • Helium
  • Krypton
  • Xenon
  • Wasserstoff
  • Methan
  • Terpene
  • Kohlenmonoxid
  • Kohlendioxid
  • Kohlenwasserstoffe
  • Kohlenstoffmonoxid
  • Schwefelwasserstoff
  • Schwefeldioxid
  • Chlorkohlenwasserstoff
  • Flourkohlenwasserstoff
  • Flugasche
  • Russ
  • Zementstaub
  • Hüttenstaub
  • Blei
  • Zink
  • Kupfer
  • Chrom
  • Nickel
  • Cadium
  • Ammoniak
  • Palladium
  • Arsen
  • Benzol
  • Ozon
  • Feinstaubanteile PM10 und PM2,5
  • NMVOC
  • Distickstoffoxid
  • Dichlordifluormethan
  • Methylchloroform
  • Trichlorfluormethan
  • Chlordifluormethan
  • Tetrachlorkohlenstoff
  • Halogenkohlenwasserstoff
  • Insektizide
  • Salpetersäure
  • Pyrethroide

….und noch mindestens 1000 weitere hochgiftige und teilweise sogar radioaktive Stoffe…

….und jetzt überlegen wir nochmal, wenn wir morgens auf dem Balkon, der Terrasse oder sonstwo tief einatmen, um die frische Morgenluft zu geniessen…..

Quellen:

Luftverschmutzungsgutachten der EUA 2015
WHO veröffentlicht Länderdaten zu Luftverschmutzung und Gesundheitsfolgen
Fast 600 000 Todesfälle in Europa jährlich wegen Luftverschmutzung: neuer Bericht des WHO-Hauptbüros

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.