Elektrotechnik

Lange Zeit war ich mir nicht sicher, was meine berufliche Zukunft bringen sollte. Mich interessierte fast alles, und ich war unschlüssig, was ich werden will.

Nachdem ich mich vergeblich als Metallbauer – Konstruktionstechnik versucht habe, fand ich in der Elektrotechnik meine Berufung.
Die Elektrotechnik und das Elektrohandwerk ist so derart vielseitig, dass es nahezu unmöglich ist alles zu erlernen. Aber genau deswegen, kann sie auch niemals langweilig werden.

Nahezu jährlich kommen neue Herausforderungen auf uns Elektriker zu, neue Technologien und Fortschritte, die das menschliche Leben erleichtern sollen und gleichzeitig auf das Klima schützen können.

Gleichzeitig ändern sich nahezu täglich die Vorschriften, welche wir zu beachten haben. Weiterbildung ist somit eine zwingende Massnahme für jeden guten Elektriker.

Ich bin hauptsächlich im Wohnungs- und Gewerbebau zuhause, was auch schon ausreichend genug ist. Ob es sich nun um „sozialen Wohnungsbau“, oder High-End-Häuser mit SmartHome handelt, alles hat seine eigenen Herausforderungen.

Mit den neuen SmartHome-Systemen und der E-Mobilität haben wir viele neue Aufgaben erhalten, welche sehr interessant sind. Gleichzeitig haben wir allerdings auch immer noch viele Altbauten, wo wir auch mal auf die „klassische Nullung“ oder gar eine „Hamburger Schaltung“ vorfinden.

Der direkte Kontakt zu unseren Kunden (Bauherren) ist mindestens genauso wichtig, wie der Umgang mit unseren Kollegen. Nur wenn ein abgestimmtes Zusammenspiel herrscht, kann man grosser Erfolge leisten.

Mein Berufsleben hat mich bereits in einige Länder geführt, und überall gab es wieder neue Situationen und Herausforderungen. Ich war bisher beim Neubau diverser Ein- und Mehrfamilienhäuser, Industriehallen, Gewerbeobjekte und Sport- und Schulanlagen beteiligt.

Meine persönlichen HighLights waren hierbei beispielweise der Neubau eines Stabilo-Werks in Tschechien, der Neubau einer Biogas-Anlage in Österreich, das Einkaufzentrum Klein Hühningen in Basel (CH), sowie meine Beteiligung an der Fertigung der KISS Schienenfahrzeuge für die Westbahn AG mit der Stadler Altenrhein AG in der Schweiz.

Aktuell bereite ich mich auf den Ada-Schein (Ausbildereignungsprüfung IHK) vor und plane im nächstem Jahr die Technikerschule zu besuchen, um den Abschluss als Staatlich geprüften Techniker für Elektrotechnik zu erreichen.