Signal, Telegram, Threema, Wire – Datenschutz oder doch nicht?

Nun das Ende von WhatsApp scheint schon besiegelt zu sein, wobei ich mich ernsthaft fragen muss, ob dies wirklich gerechtfertigt ist, oder ob der Mensch sich nicht doch einfach nur wieder von den Medien blenden lässt und somit durch diese gezielt beeinflusst wird.

Manchmal neige ich dann doch zu Verschwörungstheorien, besonders wenn man aktuell sich genau die aktuellen Medien ansieht. Signal und Telegram erhalten in den letzten Tagen massiven Zulauf, dass kann wohl jeder selbst bei seinen Kontakten sehen. Allerdings muss ich mich fragen, warum nahezu alle westlichen Fachmedien Signal empfehlen und gleichzeitig Telegram negativ bewerten.

Das Facebook Daten sammelt ist uns doch allen bereits seit Jahren bekannt, und wir wissen auch genauso, dass alle anderen Grosskonzerne wie Google, Apple, Mozilla etc. dies genauso tun. Und trotzdem nutzen wir deren Angebote, und zwar kostenfrei. Wir bezahlen diesen Service mit unseren Daten, womit diese Unternehmen den grössten Gewinn erzielen.

Datenschutz gibt es nicht!

Immer wieder reden wir vom Datenschutz, und jedes zweite Unternehmen macht mittlerweile Werbung mit seinem „ach, so guten“ Datenschutz. Wir können es aber drehen und wenden, wie wir wollen, auch die DSGVO hat uns keinen echten Datenschutz gebracht, denn der Datenschutz wird immer wieder ausgehebelt und aufgeweicht, bis am Ende doch wieder jeder alle Daten hat, die er meint gebrauchen zu können.

Alleine zur Strafverfolgung und erfassen von möglichen Terroristen, werden es sich die Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendienste niemals nehmen lassen auf alles und jeden Zugriff zu haben. Und sollte einmal eine Software zu gut sein, dass wird sie aufgekauft und zerstört, wie am Beispiel TrueCrypt am Besten sehen konnte.

Aber soweit brauchen wir garnicht gehen, denn in Deutschland kann man es am Besten sehen, dass es keinen Datenschutz gibt. Das Einwohnermeldeamt, die Rentenversicherungsanstalt und das Finanzamt geben beispielweise regelmässig sämtliche Daten aller Bürger an Privatunternehmen wie den Beitragservice ARD ZDF Deutschlandfunk oder die Schufa weiter, selbst wenn der Bürger sich gegen die Datenweitergabe ausgesprochen hat. Ebenso geben Gläubiger ungefragt sämtliche Daten an Inkassounternehmen weiter.

Natürlich hat dies alles sein Zweck und Sinn, zeigt aber gleichzeitig, dass Deutschland keinen Datenschutz hat.

Beitragsbild von Anthony Shkraba von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.