Aller Anfang ist schwer

Die Fahrt in die Schweiz war schon ein Abenteuer für sich. Die beste Verbindung, die ich gefunden hatte startete um 03:20 Uhr vom Hamburger Hauptbahnhof aus. Was ja theoretisch kein Problem darstellt, wenn es denn eine Busverbindung von Rellingen zum Hauptbahnhof um diese Zeit gäbe… gibt es aber nicht.

Eine Nacht in der City

Naja, also bin ich um 20 Uhr zum Hauptbahnhof gefahren, habe meine Taschen in ein Schliessfach gesichert und bin durch die City, Richtung Speicherstadt zur Elbchaussee und wieder zurück, und schon war die Wartezeit auch fast vorbei.

Die ganze Nacht wach, ab in den ICE nach Frankfurt am Main, dort mit Verspätung angekommen, kurz eine rauchen und ab in den ECE nach Olten (CH), dort kurz nen Kaffee und eine rauchen und weiter gings mit dem IC nach Gossau. Die halbe Zeit in der Bahn habe ich verschlafen, wobei ich immer wieder schreckhaft aufgewacht bin, weil ich dachte ich sei zu weit gefahren… . Aber gegen 14:40 Uhr habe ich es endlich geschafft und bin völlig erledigt angekommen.

Eine Stunde vor Ankunft in der Pension anrufen

Ja, das habe ich dann gleich mal verdrängt gehabt, und habe dort erst angerufen, als ich bereits in Gossau gewesen bin. Aber egal, ich wollte eh erstmal etwas essen und nen Kaffee haben. Man sollte sich daran erinnern, bestelle keine Currywurst in der Schweiz!
Gut ich habe daran nicht gedacht, und bekam dann für 6,30 CHF eine Bratwurst mit einer Senf-Curry-Sauce…. der Hunger war stärker als der Würgereiz 😉 .

Bei der Pension ging nur der Anrufbeantworter ran, und nach langem hinundher, via WhatsApp funktionierte es dann doch irgendwann alles.
Erstmal habe ich alles was ich brauche, ein Bett, ein Stuhl, ein Tisch, ein Schrank, einen Fernseher und ganz wichtig freies WLAN.

Achja, mein Kaffeebereiter hat die Fahrt nicht überlebt, ist mir aber egal. Und da ich eh nen Becher vergessen habe trinke ich nun direkt aus der gesprungenen Kanne…. .

Gleich erstmal einkaufen gehen, und ich brauche dringend noch einen Adapter von Schweizer Stecker auf Eurostecker, sonst hält mein Laptop-Akku nicht mehr lange… Die Steckdosen wechseln darf ich hier ja nicht.

Soweit erstmal heute von mir, ich schreibe Euch morgen, wie es nun weitergeht und wie es hier in Gossau so aussieht 😉 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.